Zitat von Cecile Saunders
 
 
 
 
 
 
 
 
Kontakt       Anfahrt       Impressum
 
 
Zum Download bitte auf das Bild klicken.

Zum Download des Informationsmaterials zum Pflegekurs für Angehörige bitte auf das Bild klicken.

"Damit Pflege gelingt"

Gertrudis-Hospital bietet kostenlose Kurse für pflegende Angehörige an / Modellprojekt wird gefördert von der AOK und der Universität Bielefeld

Regina Kaiser, Krankenschwester für Pflege-Überleitung am Gertrudis-Hospital Westerholt, kennt das Problem aus jahrelanger Berufserfahrung: "Pflegebedürftige Patienten werden aus dem Krankenhaus entlassen und sollen nun zu Hause weiter versorgt werden. Aber die Angehörigen sind darauf gar nicht vorbereitet. Viele Menschen wissen zum Beispiel gar nicht, welche Leistungen die Pflegekassen erbringen und dass damit nur ein Bruchteil dessen abgedeckt wird, was ein pflegebedürftiger Mensch benötigt." Damit pflegende Angehörige erst gar nicht in eine solche Notsituation geraten, beteiligt sich das Gertrudis-Hospital an einem Modellprojekt der AOK und der Universität Bielefeld. Dieses Projekt sieht vor, Patienten den Übergang vom Krankenhaus in die eigenen vier Wände durch die systematische Unterstützung der Familien zu erleichtern. Ein Baustein dabei ist, Familienmitglieder rechtzeitig auf die veränderte Situation vorzubereiten und sie umfassend zu beraten und zu qualifizieren. "Unser Ziel ist, die Fähigkeiten und Kenntnisse der Angehörigen in Fragen der Pflege zu erweitern. Und damit dies gelingt, beginnt das Pflegetraining bereits dann, wenn die Patienten noch bei uns im Krankenhaus sind. Wir üben ganz praktisch am Krankenbett pflegerische Handlungen, zum Beispiel das Aufstehen, das Umbetten oder das Mobilisieren. Wir zeigen aber auch, was bei Inkontinenz zu tun ist oder wie man richtig mit einer Ernährungssonde umgeht", erläutert Regina Kaiser. Bis zu sechs Schulungen von 30 bis 45 Minuten Dauer sieht das individuell auf die Bedürfnisse der Patienten und Angehörigen zugeschnittene Konzept im Gertrudis-Hospital vor. Die Anleitungen werden von examinierten Pflegekräften durchgeführt, die nicht in den Stationsalltag eingebunden sind und deshalb Zeit für die pflegenden Angehörigen und ihre Fragen haben.

Im anschließenden Pflegekursus, der an drei Wochentagen in der Krankenpflegeschule des Gertrudis-Hospitals stattfindet und 12 Zeitstunden umfasst, geht es neben praktischen Übungen zur Pflege vor allem darum, die Versorgung der Patienten zu Hause auf Dauer sicher zu stellen. Regina Kaiser nennt dies "Netzwerke knüpfen". Dies betrifft zunächst die familiäre Situation, also den Aufbau eines "internen Netzwerks". Um der Überlastung Einzelner vorzubeugen und die Aufgaben auf möglichst viele Schultern zu verteilen, überlegt die Fachkraft für Pflege-Überleitung gemeinsam mit den Angehörigen, wer welche Aufgaben in der Pflege oder im Haushalt übernehmen kann. Flankierend dazu werden den Familien die Möglichkeiten des "externen Netzwerks" vorgestellt, also das, was an öffentlichen Hilfen zur Verfügung steht. Das Angebot reicht hier von Ambulanten Diensten über Kurzzeit- und Tagespflege bis hin zu technischen Hilfsmitteln und dem Umbau der Wohnung. "Wir hoffen natürlich auch, dass unsere Kurse zu einem Netzwerk pflegender Angehöriger beitragen und die Familien dann untereinander von den Erfahrungen profitieren", blickt Regina Kaiser in die Zukunft.

Wer sich für einen Pflegekursus interessiert, kann sich bei Regina Kaiser entweder telefonisch (0209/6191-0) oder per E-Mail (r.kaiser[@]kkrn.de) anmelden. Die Teilnehmerzahl der Kurse ist auf maximal 8 Personen begrenzt. Feste Termine gibt es nicht. Regina Kaiser: "Wir bieten die Kurse nach Bedarf an."

 

Informationsmaterial

PDF-Datei  Informationsmaterial zum Pflegekurs für Angehörige (203 KB)